KlimaGemeinde Light

KlimaGemeinde Light

Vor nunmehr einem Jahr ist die Gemeinde Laurein dem KlimaGemeinde Programm beigetreten, mit dem Ziel die Auszeichnung als KlimaGemeinde Light zu erhalten. 

Seit Juni 2020 kann sich die Gemeinde nun stolz als KlimaGemeinde Light bezeichnen. Auf dem Weg dorthin musste eine Reihe von energie- und umweltrelevanten Daten erhoben und das Energiemanagementprogramm für öffentliche Gebäude und Anlagen (kurz EBO) eingeführt werden. Dabei wurde die Gemeinde vom Bildungs- und Energieforum (kurz AFB) begleitet und unterstützt.

All diese Maßnahmen mit dem Ziel, die Ist-Situation der Energie- und Umweltperformance der Gemeinde zu analysieren und daraus Rückschlüsse für künftige Verbesserungsmaßnahmen treffen zu können. Vor allem durch die Einführung der Energiebuchhaltung hat die Gemeinde nun einen umfangreichen Überblick über die Verbräuche der öffentlichen Gebäude und Anlagen und kann diese besser bewerten.

Der Energiebericht und die Checkliste mit Fragestellungen zu den verschiedenen KlimaGemeinde relevanten Themenbereichen, zeigen aber auch in welchen Bereichen die Gemeinde bereits vorbildhaft in den vergangenen Jahren tätig war.

So z.B. werden in der Gemeinde Laurein knapp 85% des Energiebedarfes (Wärme und Strom) der öffentlichen Gebäude und Anlagen bereits heute schon durch erneuerbare Energiequellen abgedeckt.

Vorbildhaft wird auch der gesamte Strom, den die Gemeinde benötigt, aus erneuerbaren Energiequellen bezogen. Die Gemeinde nutzt 100% grünen Strom.

Auch in den einzelnen Handlungsfeldern des KlimaGemeinde Programmes konnte die Gemeinde in den verschiedensten Bereichen Punkte. Vor allem im Bereich der Mobilität, also durch die Teilnahme am Projekt NaMoBu, dem Plan für eine nachhaltige Mobilität im Burggrafenamt und durch die Teilnahme am Leaderprojekt zur Mobilität wurde schon einiges unternommen. In naher Zukunft sind auch die Realisierung von Strukturen für die Elektromobilität und Mitfahrbänke geplant.

Aber auch bei den gemeindeeigenen Gebäuden und Anlagen wurden mehr als die Hälfte der Gebäude bereist mit einem Energieausweis versehen. Bei einigen öffentlichen Gebäuden wurden Sanierungsmaßnahmen umgesetzt und weitere sind in Planung. Auch im Bereich der öffentlichen Beleuchtung sind energiesparende Maßnahmen für die Zukunft geplant. 

Durch die Versorgung der gemeindeeigenen Gebäude mit nachhaltigen Brennstoffen (Hackgut), kann die Gemeinde auch in diesem Bereich Punkten. 

Durch die verschiedensten Aktionen, hat die Gemeinde auch in den Schulen Akzente in Bezug auf Umwelt- und Klimaschutz gesetzt, so z.B. durch die Trinkflaschenaktion, die Mülltrennung, Besichtigung der Kläranlage und des Recyclinghofes.

Einen weiteren wichtigen Schritt hat die Gemeinde durch die Beteiligung am „Klimaplan Burggrafenamt“ gesetzt. Ein Projekt, das die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt für ihre Gemeinden ins Leben gerufen hat. Im Rahmen dieses Projektes sollen die Klimaziele 2050 des Landes Südtirol im Bezirk erreicht werden. 

Nun gilt es auch in Zukunft auf diesem klimafreundlichen Weg zu bleiben und weitere Akzente im Energie- und Umweltbereich zu setzen. Die Gemeinde steht mit ihrer Auszeichnung zur KlimaGemeinde Light am Anfang eines langen klimabewussten Prozesses, den es gemeinsam mit Politik und der Bevölkerung zu meistern gilt.